Elge Valvimeter MRV2

Vorstellung, Diskussion, Restauration
Antworten
Benutzeravatar
Arco
Beiträge: 3
Registriert: 14 Jun 2020, 17:57
Wohnort: Ludwigshafen
Kontaktdaten:

Elge Valvimeter MRV2

Beitrag von Arco » 19 Jun 2020, 17:59

Ich bin vor kurzem zu einem Elge Valvimeter MRV2 gekommen und würde dieses Instrument gerne mit euch teilen. Hierbei handelt es sich um ein Multimeter mit einer besonderer Eigenschaft. Wenn man sich die Widerstandsskala sowie die Messbereiche genauer ansieht, wird man feststellen, dass der kleinste Messwert ca. 600k ist. Diese Ansage ist Programm: Die typische Prüfspannung beträgt etwa 200V (mit einem Systron Donner 7205, 184V gemessen (Ri = 10M)).
Für mich ungewöhnlich sind die Spannungsmessbereiche welche Kopfrechnen erfordern um die Skala richtig abzulesen.

Bild
Bild

Es ist einfach aufgebaut: eine EF12 als Verstärker und eine EB41 als Netz- sowie Messgleichrichter. An diesem Punkt stelle ich mir die Frage weshalb es der Hersteller mit einer Spiegelskala versehen hat, da sich jede Netzschwankung auf das Messergebnis nennenswert ausüben sollte. Jedoch ist der Isolationsaufwand lobenswert, alle Bauteile sind auf einem Plexiglas Chassis montiert, als auch dass die Abstandsbolzen aus selbigen Material hergestellt sind.

Bild
Bild

So weit wie ich herausfinden konnte, gehört zu dem Gerät noch ein HF-Tastkopf, welcher leider nicht mehr vorhanden ist.
Nach ersten Tests werde ich wohl einige der Widerstände ersetzen müssen, da ein plausibler Gleichlauf der Messbereiche nicht mehr gegeben ist.

Ich mag die Kompaktheit (es ist "schnuggelich") des Meters, als auch die Tatsache, dass es eine Stahlröhre enthält.

Antworten