AT89S52 Portpins

Antworten
Benutzeravatar
ProgBernie
Beiträge: 124
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49

AT89S52 Portpins

Beitrag von ProgBernie » 08 Mai 2020, 23:16

Moin,,
kennt sich wer mit dem Teil einigermassen aus?

Ich habe aus Langeweile so einen Chinaböller für einen LC-Tester zusammengebraten, der sich irgendwie angefunden hat. Keine Ahnung wo das Teil herkommt, da sich aber die Teile aus der Tüte bwegen wollten dachte ich es sei eine gute Idee sie festzulöten. Der hat o.g. Prozessor drin. Lustigerweise war der unprogrammiert, den Code findet man aber im Netz. Auf der Platine ist ein mit USB-ASP bezeichneter Programmierstecker drauf, allerdings kann man den mit der üblichen Kombination USBASP und avrdude nicht programmieren, da der Reset invertiert ist :roll: OK, noch einen Inverter aus Transi und ein paar Widerlingen, dann passt es. Proz ist programmiert und läuft.

Port P2 ist über ein Widerstandsarray 10k mit Pullups beschaltet (unnötig, da der Proz intern pullups laut datenblatt hat). Von dort geht ein Pin über einen 1k an die Basis eines PNPs, der mit dem Emitter auf VCC des Proz liegt. Idee: Der Transistor schaltet durch, wenn der Ausgang auf 0V gezogen wird. Folgendes Problem: Die Ausgänge (und auch Eingänge) dümpeln im High bei etwa 4V herum, was den PNP natürlich immer schaltet. Auch kräftigere Pullups helfen da nicht. Habe jetzt eine 3V3-Z-Diode dazwischengesetzt, damit funktioniert es. Was ist denn da los?
Gruß Bernd

Antworten