Nachbrenner für Signalgenerator?

Benutzeravatar
tubes4e4
Beiträge: 3
Registriert: 24 Aug 2021, 20:51

Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von tubes4e4 »

Hallo miteinander,

da ich recht viel mit Röhren bastele kam irgendwann der Wunsch auf, eine Signalquelle zur Hand zu haben, die erheblich mehr Ausgangsspannung bringt als die vielleicht 30 Vss, die heutige operationsverstärkerbestückte Signalgeneratoren so her geben. Mein alter, diskret bestückter Toellner TCE 7404 bringt mit vielleicht 40 Vss auch nicht wirklich mehr - so an die 200 Vss dürften es schon sein, idealerweise mit zwei Ausgängen, einer davon invertiert (zur direkten Ansteuerung von Gegentaktendstufen). Klar, kann man mit Röhren machen, wird aber aus diversen Gründen schnell recht aufwändig.

Ich behelfe mir als Nachbrenner / Treiber für Messzwecke bisher mit folgender Schaltung von Rod Elliott / ESP: https://sound-au.com/valves/design.html#s10 (Figure 9, mit angepassten C4 und C5). Hier ein Bild vom Aufbau, gleich drei mal:

fig9_boards_k.jpg
fig9_boards_k.jpg (81.14 KiB) 440 mal betrachtet

Geht für meine Zwecke sehr gut; mit 240V Betriebsspannung kommen etwa 220 Vss sehr sauber raus. Okay, 2x auf Lochraster aufgebaut (auf dem Bild sind gleich drei zu sehen), ein Inverter dazu, ins Gehäuse, Deckel drauf, fertig, alles gut. Läuft seit zwei, drei Jahren problemlos.

Nun bin ich allerdings letztlich mal zufällig auf eine Schaltung in einem Datenblatt zu einem OpAmp LT1055 von Linear Technology gestoßen; das Datenblatt findet man z.B. hier: https://sound-au.com/valves/design.html#s10 darin auf letzter Seite:

HV_OpAmp.jpg
HV_OpAmp.jpg (50.86 KiB) 440 mal betrachtet

Da frage ich mich, ob das als Alternative vielleicht einen Versuch wert wäre, mal aufzubauen. Ich würde für erste Versuche allerdings wohl eher mit TL071 und MJE340/350 starten, da eh' in der Schublade, und mich dann vortasten. Und vermutlich dem OpAmp eine separate Stromversorgung spendieren, anstatt sie über Zenerdioden runterzubraten.

Was meint Ihr - ist das Konzept aus dem Datenblatt einen Versuch wert? Oder kennt Ihr vielleicht noch andere Alternativen?

Danke und mit freundlichen Grüßen, Tom
If in doubt: Just measure.
Benutzeravatar
Messtechniker
Beiträge: 85
Registriert: 03 Feb 2019, 20:45

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Messtechniker »

Würd' ich erstmal durch eine Simulation jagen. Z.b. Microcap. Ist inzwischen Freeware. Wäre auch an sowas interessiert, da zur Überprüfung meines UPGR ein Pegel von +30 dB an 600 Ohm benötigt wird.
Zuletzt geändert von Messtechniker am 11 Sep 2021, 12:01, insgesamt 1-mal geändert.
AndreasSchwarz
Beiträge: 28
Registriert: 13 Dez 2018, 18:43

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von AndreasSchwarz »

Hallo Tom,
ich habe für solche Zwecke einen Genrad 1311A: der bringt bis 115 Volt RMS Sinus (mit Übertrageausgang)
Gruß Andreas
Benutzeravatar
Messtechniker
Beiträge: 85
Registriert: 03 Feb 2019, 20:45

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Messtechniker »

So, die Schaltung mal schnell zusammengemaust. :mrgreen:
Und das kommt hinten raus:
V= 20 dB -3 dB Werte: Ohne Last
NE 5534: 46 kHz
LT 1055: 25 kHz
TL 071: 47 kHz.

Mit 600 Ohm Last:
NE 5534: 15,5 kHz
LT 1055: 14,5 kHz
TL 071: 11 kHz.

Und mit kleineren Cs geht's und ggf einem OP37 gaht's dann bis ca. 300 kHz.

Reichelt hat alle Ts. Die 1N965 ist eine Feld-Wald-Wiesen 15 V Z-Diode.
Zuletzt geändert von Messtechniker am 11 Sep 2021, 10:34, insgesamt 2-mal geändert.
Martin
Site Admin
Beiträge: 735
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Martin »

es wär erlaubt da einfach 78L15 79L15 reinzulöten wenn die nicht viel rauschen
Benutzeravatar
Messtechniker
Beiträge: 85
Registriert: 03 Feb 2019, 20:45

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Messtechniker »

105 V Differenz mögen die 78L15 und der Kollege wohl nicht.
Cs zum Killen vom Dreck wären da aber wohl angebracht.
Benutzeravatar
Messtechniker
Beiträge: 85
Registriert: 03 Feb 2019, 20:45

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Messtechniker »

Damit's was zu Gucken gibt:

Simulierte Schaltung:
Nachbrenner.jpg
Nachbrenner.jpg (125.39 KiB) 395 mal betrachtet
DC-Werte:
Nachbrenner DC.jpg
Nachbrenner DC.jpg (146.77 KiB) 395 mal betrachtet
Frequenzgang:
Nachbrenner Frequenzgang.jpg
Nachbrenner Frequenzgang.jpg (68.03 KiB) 395 mal betrachtet
Wo's brennt:
Nachbrenner - Wo's brennt.jpg
Nachbrenner - Wo's brennt.jpg (85.48 KiB) 395 mal betrachtet
Übrigens: Microcap 12 bietet 457 Röhrentypen zur Auswahl. Keine verbrannten Finger/überlastete Röhren/Stromschläge mehr (zunächst, bis mann's baut).
Henrik_V
Beiträge: 163
Registriert: 11 Dez 2018, 21:22

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Henrik_V »

Erinnert mich daran, als ich vor etwa 3 Jahren bei Grün&Schwer bei Kopenhagen durch die Fertigung geführt wurde. Die bauen immer noch Röhrenendstufen ... hohes U, robust gegen fiese Lasten... ich mein da waren Zeilenendröhren drin....
Wird immer wieder nachgefragt....
Gruß Henrik

---
“ground” is a convenient fantasy

'˙˙˙˙uıɐƃɐ lɐıp puɐ °06 ǝuoɥd ɹnoʎ uɹnʇ ǝsɐǝld 'ʎɹɐuıƃɐɯı sı pǝlɐıp ǝʌɐɥ noʎ ɹǝqɯnu ǝɥʇ
Benutzeravatar
ProgBernie
Beiträge: 283
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von ProgBernie »

Messtechniker hat geschrieben: 11 Sep 2021, 10:16 105 V Differenz mögen die 78L15 und der Kollege wohl nicht.
Cs zum Killen vom Dreck wären da aber wohl angebracht.
Wenn man es gut haben möchte kann man mit einer 30V-Zenerdiode vorshunten und dann mit LM723 auf 15V herunterregeln.
Gruß Bernd
Benutzeravatar
Messtechniker
Beiträge: 85
Registriert: 03 Feb 2019, 20:45

Re: Nachbrenner für Signalgenerator?

Beitrag von Messtechniker »

Ja, ja Grün & Schwer. War vor x Jahren mal eine Option von mehreren Optionen sich dort zu bewerben. Deren Anzeige passte zu 100% auf mich (Technische Redaktion, Muttersprache Englisch, 10 Jahre Berufserfahrung). Sollte dort BAs zusammenzimmern; war absolut mein Ding). Hab' mich dann ganz anders entschieden und mich selbständig gemacht. Is lange her.
Antworten