Hochspannungsnetzteil (500V)

chronos42
Beiträge: 129
Registriert: 14 Dez 2018, 19:36
Wohnort: Karlsruhe

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von chronos42 »

Hallo Peter,

Naja, die "ELV Türme" der 80er Jahre hatten ihren Charme, ich hatte damals eine Menge davon. Es war eine Alternative zu unbezahlbaren Profigeräten.

Das meiste hat so einigermaßen funktioniert, viele Geräte waren aber von Designfehlern, und, noch viel schlimmer, Firmwarefehlern geplagt. Da waren teilweise üble Fehler dabei und nicht wenige der Geräte haben erst mal gar nicht funktioniert, trotz nachweislich korrektem Aufbau. Dann ging die Diskussion mit dem Kundensupport los, es hat immer damit geendet dass entweder eine Schaltungsänderung kam, ein EPROM oder Prozessor mit geänderter Firmware (das war es in 90% der Fälle) oder schlich gar keine Antwort mehr irgendwann. Lange Zeit gab es auf dem ELV Server noch eine alte, textbasierte Liste, auf welcher viele Änderungen und Fehlerbeschreibungen dieser Geräte verfügbar war. Ich weiß nicht, ob die noch online ist.

Irgendwie war das alles gut gemeint mit diesen Bausätzen, aber in der Kleinserie wurden sie meist nie völlig zu ende entwickelt. Dann noch die teilweise absurde Mechanik der Gehäuse mit dem popeligen Zusammenbau unter Zuhilfenahme zahlreicher Abstandhalter und Distanzscheiben. Das Gehäuse zusammen zu bekommen war meist schwieriger als der gesamte Aufbau der Elektronik. Trotzdem hat es Spaß gemacht und es war eine schöne Zeit mit meinen ELV Türmen.

Nun ja, von all den Geräten aus dem Turm steht hier mittlerweile keines mehr, alle verkauft oder verschenkt.
Benutzeravatar
ProgBernie
Beiträge: 279
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von ProgBernie »

Genauso schlimm war auch Elektor. Da ging oft keine Schaltung ohne weiteres. In einem der Sonderhefte in den 80ern oder 90ern hatte ein -offensichtlich gefrusteter- Leser eine Nachbauschaltung der besonderen Art veröffentlicht. Das war ein Aufbau der mehrere Schalter enthielt, eine Batterie, einen Aschenbecher, eine Kleinglühlampe, von der man sorgfältig den Glaskolben abschlug ohne den Glühfaden zu beschädigen. Die Schalter in Serie mit Batterie und der entglasten Birne, die Birne in den Aschenbecher, den Aschenbecher mit Feuerzeugbenzin gefüllt.
Nun nahm man ein beliebiges Heft, legte es auf über den Aschenbecher und schlug es auf. Beim Wort "Korrektur" wurde der erste Schalter betätigt. Dann das nächste Heft. Beim Wort "Nachlese" der zweite Schalter. Es gab noch einen oder zwei Begriffe mehr, ich erinnere mich nicht mehr so genau daran.
Immerhin musste man es dem Verlag anrechnen, daß sie es mit Humor nahmen und diesen Beitrag veröffentlichten.
Gruß Bernd
Benutzeravatar
Wusel
Beiträge: 80
Registriert: 10 Nov 2020, 15:30
Wohnort: Köln

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Wusel »

Interessante Erfahrungen habt Ihr da. Ich kenne die ELV Bausätze nur aus den Zeitschriften. Die Gehäuse und Platinen gefielen mir. Aber als als Jugendlicher fand ich es damals in Anbetracht meiner finanziellen Situation nicht vernünftig, so viel Geld für das Hobby auszugeben. Somit hatte ich nie ein solches Gerät - geschweige denn einen Turm.

Jetzt im Alter, wo es auf die Vernunft nicht mehr so ankommt, gedachte ich das nachzuholen. Aber nun ja, wäre ja nicht das erste mal im Leben wo man merkt dass das, was man früher nie haben konnte, vielleicht doch nicht so toll war.

Noch glaube ich allerdings daran, dass ich das Teil zum Laufen bekommen werde. Es ist zwar nicht besonders erotisch - aber brauchbar. Allerdings werde ich wohl akribischer die Platine kontrollieren und mich nicht blind auf die aufgedruckten Werte, Polaritäten und Beschaltungen verlassen. Andererseits ist ja nun aber auch nichts drin, was sich nicht nachkaufen ließe.
Henrik_V
Beiträge: 162
Registriert: 11 Dez 2018, 21:22

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Henrik_V »

Wenn es den Selbstbautürme sein sollen....
Der Trend geht zur Beschaffung und ggf. Reperatur alter Bootsanker:)
Wobei meine HV-Netzteile keine Strombegrenzung haben.... ein NE-171 einzeln und im Doppelpack, ein Phywewürfel sowie ein kleines Kepko bis 2kV (zweistellige mA ebenfalls Röhrenlängsregler) ..
Gruß Henrik

---
“ground” is a convenient fantasy

'˙˙˙˙uıɐƃɐ lɐıp puɐ °06 ǝuoɥd ɹnoʎ uɹnʇ ǝsɐǝld 'ʎɹɐuıƃɐɯı sı pǝlɐıp ǝʌɐɥ noʎ ɹǝqɯnu ǝɥʇ
Benutzeravatar
Wusel
Beiträge: 80
Registriert: 10 Nov 2020, 15:30
Wohnort: Köln

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Wusel »

Das NE-171 hat natürlich seinen Charme. Hab' gleich mal die Unterlagen gegoogelt. Aber wie gesagt, ich hätte noch viel länger warten müssen, bis ich so etwas im Angebot zu vernünftigem Preis finde. Und da ich ja eigentlich etwas anderes restaurieren wollte, ging ich hier erst mal den einfacheren Weg. Zumal ich eigentlich gar keinen Platz hier in der Bude für große Geräte habe. So ein NE-171 wäre mir aber schon aufgefallen, wenn ich es gesehen hätte. Im Prinzip ist das, was ich da jetzt bastle ja auch vergleichbar. Nur mit Transistoren. Und wie gesagt, die einstellbare Strombegrenzung war für mich ein Argument.
Benutzeravatar
Wusel
Beiträge: 80
Registriert: 10 Nov 2020, 15:30
Wohnort: Köln

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Wusel »

Hallo Zusammen,

so, das Personel High Voltage Supply wurde heute zum Leben erweckt. Scheint soweit alles zu gehen. Beim Gehäuse waren innen ein paar Nacharbeiten mit der Schleifscheibe meines billigen Dremel Clones notwendig. Ansonsten hier und da ein noch über ein paar Kleinigkeiten im Bauplan gestolpert. Für Bastler kein Problem.

Ich habe ja den merkwürdigen Fetisch immer die Innenrollen von Zahnseide-Spulen aufzubewahren. Die mitgelieferten Distanzscheiben, die man "notfalls zuschneiden" sollte, sagten mir nicht so zu. Passen perfekt in die Bohrung. Nur die 1N4007 ist noch universeller einsetzbar.

Mal sehen, wie es sich bewährt. Ab jetzt bekommt jedenfalls erst mal der kleine Hameg wieder mehr Zuwendung. Zumindest die Elkos darin. Danach kommt der Transistor-Griller dran.

Viele Grüße
Wusel
DSCF2996_s.jpg
DSCF2996_s.jpg (122.74 KiB) 1916 mal betrachtet
DSCF2992_s.jpg
DSCF2992_s.jpg (115.62 KiB) 1916 mal betrachtet
Lembecker
Beiträge: 38
Registriert: 03 Mai 2019, 09:07
Wohnort: Dorsten

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Lembecker »

Also ich finde das Teil in Summe echt todschick. Auch die Farbgebung ist durchaus ansprechend. Und zu groß ist es auch nicht. Kommt bei mir auf den Wunschzettel ...
Benutzeravatar
Wusel
Beiträge: 80
Registriert: 10 Nov 2020, 15:30
Wohnort: Köln

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Wusel »

Lembecker hat geschrieben: 18 Dez 2020, 20:10 Kommt bei mir auf den Wunschzettel ...
Dann schau aber vor der Montage der Leistungstransistoren, ob die Zuführung der Netzleitung besser oben oder unten zu platzieren ist. Die Fotos und Hinweise der Bauanleitung passen da nicht. Und passende Zahnseide gibt's beim Lidl. :-)
Martin
Site Admin
Beiträge: 725
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Martin »

ohne Heizwicklung? :-)
Benutzeravatar
Wusel
Beiträge: 80
Registriert: 10 Nov 2020, 15:30
Wohnort: Köln

Re: Hochspannungsnetzteil (500V)

Beitrag von Wusel »

Martin hat geschrieben: 18 Dez 2020, 20:42 ohne Heizwicklung? :-)
Der Kühlkörper wird heiß genug. 8-) Hab' mich noch nicht getraut, es im Kurzschluss bis in die Temperaturabschaltung laufen zu lassen.
Antworten