Selbstbau-Hochspannungsnetzteil

Antworten
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 266
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Selbstbau-Hochspannungsnetzteil

Beitrag von Matt » 09 Dez 2018, 12:13

Archiv-Version, Antwort darauf ist möglich.
Matt hat geschrieben: Hallo HV-Freak

kleines HV Netzteil habe ich in rekordzeit entwickelt und gebastelt (ca 1 Wochen habe ich gebraucht)
Status noch nicht ganz abgeschlossen, Regelung-Bereich ändern, Hochspannung mit Wachs giessen.

Zutaten: Hochspannungspule, PCF80, PCL82, PL81, 85A2 paar netztrafo und Handvoll bauteile

Funktionsbeschreibung:
PCF80 und 85A2 arbeitet als geregelte Netzteil, liefert hochstabile -150V und -65V
PCL82 arbeitet als HV Regelung, Pentode als Kathodefolger für Schirmgitter von PL81.
Wenn Hochspannung zu hoch ist, dann steuert Triode auf, somit sinkt Gitterspannung von Pentode(kathodefolger). Kathodefolger liefert dann weniger Spannung bis Hochspannung wieder stimmt. PL81 arbeitet als Hartley Oszillator , wobei Hochspannungsspule als Resonazkreis arbeitet und Hochspannung wird über 1weg-Gleichrichter gleichgerichtet und da wird Triode von PCL82 über Spannungsteiler aus 100M und 1M angesteuert(abgeändert von Vorstadium-Schaltplan), da wird Vorspannung (nahezu 1:100) über Poti von ca -65V zu -120V (ca 0V-bis zu 5kV), parktischweise kann man nach anpassen von Widerstand sogar über Industrie Steuerungspannug angesteuert (0-10V)

Entgegen Erwartung liefert der mühelos beim 3 kV mehr als 10mA !! Da ist nicht mehr zu spaßen :roll:
Dazu beim knapp 5kV gibt koranentladung um Spulen


Bild

Bild


Bild
Vorstadium-Schaltplan, Fertige Schaltplan unterscheid viel, aber konzept ist schon ähnlich.


Grüss
matt
benedienst hat geschrieben: sauber gemacht.! ch spekuliere zur zeit auf eine alte Leybold Schul-HV mit 0-3kV und Positivem und negativem Ausgang. Mal gucken obs was wird.

Ich könnte dir ein paar 10kV Bananenbuchsen mit Keramik-Isolator runterschicken, interesse?

lg
Bene
Matt hat geschrieben: hallo bene

ohja, gerne (HV Buchse)

Ab jetzt nenne ich ihm: böse HV-Netzteil

meiner kann ja um negative Spannung erweitert: Sprichwort: Delon-Gleichrichter. (dafür ist negativ ungeregelt, aber HV Spule ist sehr hart gekoppelt)

Grüss
Matt
benedienst hat geschrieben: Der Leybold ist absolut Narrensicher aufgebaut. Dickes Poti, HV Trafo, Selen Vollgleichrichter und ein paar dicke Kondis, fertig. Wenn ich den haben kann, das wär schon was!:biggrin:
Matt hat geschrieben: Allerdings schwankt HV von leybold sowieso beim Last.:blush:


Beim böse HV Netzteil ist da postitive HV sehr steif dank Regelung (beim last sinkt der sowieso bissel ab), ich könnte ihre Innenwiederstand runter auf 0 Ohm absenken lassen :biggrin: extrem steife HV brauche ich auch nicht, aber stabil soll es schon.

Grüss
Matt
benedienst hat geschrieben: Bei mir würde da auch nur ne CRT zum Testen dran kommen. Ich wollte mir irgend wann mal mit der 7cm RFT Röhre nen kleinen Kennlinienschreiber bauen, dafür brauche ich aber erst mal nen funktionierenden HV-Kreis, weil die mit Helix und 5kV Nachbeschleunigung arbeitet. Im späteren Gerät würde dann eine an Tek angelehnte Schaltung zum Einsatz kommen.

bene

Antworten