Ausgangs-Buchsen für ein 5 kV-Netzteil

Antworten
JanW
Beiträge: 73
Registriert: 01 Jun 2019, 00:54
Wohnort: Erftstadt

Ausgangs-Buchsen für ein 5 kV-Netzteil

Beitrag von JanW »

Hallo zusammen,

ich habe mir ein Elektrophorese-Netzteil angelacht, welches bis 5 kV erzeugen kann. Die montierten Buchsen sind Spezialausführungen für den Labor-Biotech-Bereich mit eingebauten Interlocks in Form einer IR-Lichtschranke, die den Ausgang nur freigibt, wenn der Stecker steckt. Aus Sicherheitsgründen vernünftig, nur nicht sehr praktisch. Passt ja eh' kein anderes Kabel dran, man müsste sowieso immer frickeln.

Was für ein Steckersystem würdet ihr da einbauen? Mir fielen die MHV-Steckverbinder ein, die aussehen wie BNC-Steckverbinder, aber die gehen wohl auch nur bis 1,5 kV.

Würdet ihr für den nicht-öffentlichen, nicht-beruflichen Gebrauch, sozusagen "im Giftschrank eingeschlossen" vielleicht einfach 4 mm-Sicherheitsbuchsen einbauen?

Grüße

Jan
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 564
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Re: Ausgangs-Buchsen für ein 5 kV-Netzteil

Beitrag von Matt »

Und ich habe hier eine Gerät, der normale BNC (50 Ohm ! ) Buchse bis zu 2kv quält..

aber darauf sollte man nicht verlassen, dass es auch mit 5kV ging.. Ich selbst habe keine Angst, solchere SHV/MHV Buchse mit 5kV quäle..
Bloss ist das sichere Betrieb nur in labor/wohnung-Umgebung machbar. ( definierte Feuchtigkeit/Staubbelastung/Temperatur)

Grüss
Matt
Henrik_V
Beiträge: 268
Registriert: 11 Dez 2018, 21:22

Re: Ausgangs-Buchsen für ein 5 kV-Netzteil

Beitrag von Henrik_V »

Gerade ein HP Netzteil gerettet, das mach 1,6 kV, 6mA auch an BNC.
(das Fluke 27 ist zwar nur bis 1 kV spezifiziert, zeigt die 1598 V aber noch an :) , wenn das HP Netzteil jetzt genau 1,6 kV lieferte, wäre das 27 mit 0,1% +1D noch in Spec :D )

MHV für 5 kV wäre für mich privat auch OK .. aber hantieren würde ich da nur mit freigeschalteten Kabeln wollen ;)
aber vielleicht bin ich da noch nicht abgebrüht genug.

So von den Abständen, wie schlägt sich den eine UHF-Buchse ? Isolierstrecke ist ja länger, hat auch einen 4mm..
nur besaften ohne Stecker ist böse.

Bei meinem AG sehe ich oft LEMO/Fischer bei HV ... aber dafür kauft sich der Bastler gebraucht das ganze Netzteil.
Gruß Henrik

---
“ground” is a convenient fantasy

'˙˙˙˙uıɐƃɐ lɐıp puɐ °06 ǝuoɥd ɹnoʎ uɹnʇ ǝsɐǝld 'ʎɹɐuıƃɐɯı sı pǝlɐıp ǝʌɐɥ noʎ ɹǝqɯnu ǝɥʇ
Benutzeravatar
Peter7000
Beiträge: 123
Registriert: 09 Dez 2018, 13:02
Wohnort: Nähe Wien, AT
Kontaktdaten:

Re: Ausgangs-Buchsen für ein 5 kV-Netzteil

Beitrag von Peter7000 »

Ich hab mir mit einem günstig erworbenen Heinzinger-Modul ein 10kV/0.2mA-Gerät gebaut:

10kv-1.jpg
10kv-1.jpg (124.49 KiB) 51 mal betrachtet

Für den Ausgang verwende ich BNC.HT (z.B. RS 212-7400 & 212-7393), die sind für 10KV im gesteckten Zustand spezifiziert:
https://docs.rs-online.com/d90a/0900766b8002b38b.pdf; <30 EUR Stecker+Buchse.

10kv-2.jpg
10kv-2.jpg (57.62 KiB) 51 mal betrachtet

Und ja, bei offener Buchse gibt es Entladungen bei >8kV.
liebe Grüße
Peter
Antworten