Reinigung Deckel FP1

Benutzeravatar
wolfgang
Beiträge: 142
Registriert: 10 Dez 2018, 09:58
Wohnort: Hamminkeln

Re: Reinigung Deckel FP1

Beitrag von wolfgang » 22 Jul 2020, 18:19

Um einige Bilder nachzuchieben

Der Gegenhalter
IMGP0010.JPG
IMGP0010.JPG (153.05 KiB) 83 mal betrachtet
vorher
IMGP0011.JPG
IMGP0011.JPG (207.58 KiB) 83 mal betrachtet
nachher

Die Säule
IMGP0002.JPG
IMGP0002.JPG (167.01 KiB) 83 mal betrachtet
IMGP0001.JPG
IMGP0001.JPG (206.87 KiB) 83 mal betrachtet
Der Querantrieb
IMGP0005.JPG
IMGP0005.JPG (183.05 KiB) 83 mal betrachtet
IMGP0007.JPG
IMGP0007.JPG (161.25 KiB) 83 mal betrachtet
, der muß nochmal bearbeitet werden

Die Senkrechtfräseinrichtung

Ich habe alles mit einem Einhandwinkelschleifer mit Schleifmops (Fächerscheiben) bearbeitet. Lediglich wo 3 Flächen aneinanderkommen muß ich noch nacharbeiten. Auf Bilder von mir habe ich verzichtet :ugeek: .

Schönen Abend
Dateianhänge
IMGP0008.JPG
IMGP0008.JPG (193.55 KiB) 83 mal betrachtet
vy73

Wolfgang
DC8PP

Benutzeravatar
wolfgang
Beiträge: 142
Registriert: 10 Dez 2018, 09:58
Wohnort: Hamminkeln

Re: Reinigung Deckel FP1, Sandstrahlen

Beitrag von wolfgang » 02 Aug 2020, 15:19

Anfang der Woche hatte ich die sandgestrahlten Teile wiederbekommen.
Erst dachte ich, der Bekannte veräppelt mich und hat nur die Resedagrüne Beschichtung weggestrahlt und die Grundierung belassen, denn abgeschliffene Teile sahen so aus:
IMGP0004.JPG
IMGP0004.JPG (194.77 KiB) 34 mal betrachtet
während die gestrahlten Teile so aussahen
IMGP0002.JPG
IMGP0002.JPG (147.56 KiB) 34 mal betrachtet
IMGP0003.JPG
IMGP0003.JPG (189.14 KiB) 34 mal betrachtet
Aber gefehlt, das war sauber bis zum Guss runter.
vy73

Wolfgang
DC8PP

Benutzeravatar
wolfgang
Beiträge: 142
Registriert: 10 Dez 2018, 09:58
Wohnort: Hamminkeln

Re: Reinigung Deckel FP1, Farben

Beitrag von wolfgang » 02 Aug 2020, 15:23

Farben:
Ich hatte bisher noch keine Erfahrung mit 2-Komponenten-Farben.
Auf Empfehlung der lokalen Firma, die auch den Getriebebauer Flender beliefert, habe ich als Vorstreichfarbe eine 2-K Epoxyfarbe (grauweiss) und als Deckanstrich eine 2-K PU Farbe (blaugrau) benutzt. Das entspricht dem, was Marc Michalzik auf seiner Webseite tut.
Die Benutzung ist recht gewöhnungsbedürftig.

Nach Mischen der 5 Gewichtsteile Binder (Farbe) und 1 Gewichtsteil Härter hat man eine offene Zeit (Topfzeit) von 5h bei der Epoxyfarbe und 2h bei der PU-Farbe.
Der Aushärtungsprozess ist offenbar, solange noch Lösungsmittel (Verdünner) im Gemisch ist, verzögert. Verdunstet das Lösungsmittel nach dem Anstrich setzt der Abbindeprozess schnell ein, die Farbe ist nach 2h griffest.
Aber auch so (im Ansetzgefäß) verdunstet das Lösungsmittel, und die Farbe verändert die Konsistenz fortlaufend. Beim Rollen wie ich es tue, ist das, in Massen, tolerabel, beim Spritzen hingegen muß der Ansatz sehr schnell verarbeitet werden.
Im Gegensatz zur "klassischen" Farbe aus dem Maschinenbau ist die PU-Farbe eine Dickschichtfarbe, d.h. sie quillt nach dem Beschichten um ca. 50% auf und die Oberfläche fühlt sich eher kunststoffartig an als metallisch.
vy73

Wolfgang
DC8PP

Benutzeravatar
wolfgang
Beiträge: 142
Registriert: 10 Dez 2018, 09:58
Wohnort: Hamminkeln

Re: Reinigung Deckel FP1, Hochzeit

Beitrag von wolfgang » 02 Aug 2020, 15:31

Mit dem Farbenhersteller hatte ich geklärt, daß auch die ölbelasteten Flächen wie Maschineninnenflächen oder Kontaktflächen mit der Epoxy-Vorstreichfarbe beschichtet werden sollen. Daher habe ich die Einzelteile beschichtet.

Zum Dichten nehme ich nicht mehr die Original Papierdichtungen, sondern das Getriebesilikon.

Gestern hatte ich dann die Unterseite des Fusses mit der PU-Farbe beschichtet. Heute habe ich dann die Maschinensäule auf den (wieder umgedrehten :roll: ) Fuss gesetzt.
IMGP0001.JPG
IMGP0001.JPG (194.42 KiB) 34 mal betrachtet
mit dem kleinen "Schweinekran" :mrgreen: ging das auch problemlos.
IMGP0002.JPG
IMGP0002.JPG (192.03 KiB) 34 mal betrachtet
IMGP0003.JPG
IMGP0003.JPG (205.19 KiB) 34 mal betrachtet
Die 4 Schrauben sind M20er mit 30er Kopf. Gerade die vorderen 2 Schrauben sitzen so versteckt in der Säule, daß ich den Schlüssel gerade so 60° bewegen konnte. Also, soweit es geht mit den Fingern anziehen.

Vorn seht Ihr die Löcher, über die das Kühlmittel in den Fuß lief. Hier habe ich bereits verschlussstopfen drin.

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag
vy73

Wolfgang
DC8PP

Antworten