elektronischer Laengenmassstab

Hans_L
Beiträge: 8
Registriert: 10 Dez 2018, 09:43

Re: elektronischer Laengenmassstab

Beitrag von Hans_L » 05 Nov 2019, 17:50

ich hab mal Elektroniker bei R&S gelernt, da war Gusseisen auch recht selten, das Gewicht haben die auch mit Alu-Guss geschafft :D
Gruß
Hans

Martin
Site Admin
Beiträge: 308
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: elektronischer Laengenmassstab

Beitrag von Martin » 05 Nov 2019, 17:55

hallo Wolfgang,
die alten Ausbilder haben auch mal was erzählt über den Werkzeugtyp Spiralbohrer:

W wie weichmetalle
N Normal
H für Gussteile...

Links öffnen: ja wir sind jetzt bei https angekommen.
einfach rechte Maus / öffnen in neuem Tab , oder sowas.

lG Martin

Benutzeravatar
wolfgang
Beiträge: 59
Registriert: 10 Dez 2018, 09:58
Wohnort: Hamminkeln

Re: elektronischer Laengenmassstab

Beitrag von wolfgang » 06 Nov 2019, 17:53

Hallo Hans,
hast Du da noch die röhrentragenden Geräte miterlebt? Da haben ja etliche von uns eine schöne Sammlung. Meine Zeit bei HFB/MBB/EADS/Airbus endete Anfang der 70er. Bis dahin habe ich noch während des Gymnasiums als Werkstudent gearbeitet. Letzte Arbeit war Verkabeln in den A300 Testmaschinen :lol: :lol: Zahl der Starts = Zahl der Landungen.


Hallo Martin,
Martin hat geschrieben:
05 Nov 2019, 17:55
hallo Wolfgang,
die alten Ausbilder haben auch mal was erzählt über den Werkzeugtyp Spiralbohrer:

W wie weichmetalle
N Normal
H für Gussteile...

lG Martin
An den Teil erinnere ich mich allerdings mit H für Stahl. Nur habe ich durchgehend HSS guter Qualität mit Karbidspitze, denn der höhere Preis wird durch das Fehlen des Ärgers mit den billigen Bohrern mehr als ausgeglichen.
Ich habe mit diesen Bohrern mit der Handmaschine 16mm durch Träger gebohrt. Deswegen war ich ja über den Widerstand des Mschinengehäuses so erstaunt.

Mit dem Link hast Du recht, werde ich in Zukunft dran denken. Aber auch so ist zur Zeit nichts hinter dem Link (Oder ich muß di Browsereinstellungen anpassen)..

Schönen Abend
vy73

Wolfgang
DC8PP

Martin
Site Admin
Beiträge: 308
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: elektronischer Laengenmassstab

Beitrag von Martin » 06 Nov 2019, 18:21

hallo Wolfgang,

der N ist der Typ den du überall bekommst, mit und ohne Beschichtung.
Wenn der noch länger halten soll und für Edelstahl etc, also zähharte Werkstoffe die große Hitze verursachen, nimmt man dann HSS-E (Ew9Co10) hochkobaltlegierte HSS, die kosten natürlich extra. An der Drehbank sind die nützlich, zum Wellendurchbohren etc..

Typ W ist extra eng gewendelt und hat so einen spitzeren Schneidewinkel. Oft mit Kreuzschliff kombiniert.
Genial für Alu usw..

Typ H ist kaum gewendelt, hat so einen nicht spitzen Schneidwinkel. Vorgesehen für Grauguß und Verwandte..

mein persönlicher Favorit für die wirklich besten Bohrer ist die Fa. August Löher.
Die Kästchen von denen sind allerdings nicht grad günstig.

lG Martin

Benutzeravatar
wolfgang
Beiträge: 59
Registriert: 10 Dez 2018, 09:58
Wohnort: Hamminkeln

Re: elektronischer Laengenmassstab

Beitrag von wolfgang » 06 Nov 2019, 19:53

Guten Abend Martin,
:lol: :lol: werde ich alt, vergesslich oder haben meine Ausbilder gepennt?? (vermutlich 1 und 2) :o :o
Du redest von Wendelung und Schliff, ich vom Material .....
Wir haben hier am Ort einen guten?? Stahl- und Werkzeughändler da kaufe ich spezielle Werkzeuge. Die haben in dieser Hinsicht keine Auswahl...

Danke nochmal für den Hinweis und schönen Abend
vy73

Wolfgang
DC8PP

Antworten