GPIB allgemeine Fragen

test eqipment in practical use
Antworten
ARCHIV
Beiträge: 308
Registriert: 09 Dez 2018, 08:31

GPIB allgemeine Fragen

Beitrag von ARCHIV » 09 Dez 2018, 15:51

Archiv-Thread
Martin hat geschrieben: ich wüßte gern mal soviel wie möglich über GPIB Aufbauten.

Wie wird ein Aufbau mit mehreren Geräten realisiert, benötigt man für jedes eine Karte im PC oder gabs da sowas wie Switch / Hub für um die alle an einer anzuklemmen? Was gabs an Geräten zur Verarbeitung dieser Informationen, was gabs für Programme?

Bitte mal alles was ihr wisst hier zusammentragen, danke. Gerätevorstellungen sind hochwillkommen :love:

lG Martin
Messmessi hat geschrieben: Hallo Martin,
Du brauchst eine Karte im PC,
daran kann man dann mehrere Geräte parallel (einfach die Stecker stapeln)
betreiben.
Ansonsten ist GPIB nicht soo einfach, viele geräteeigene Treiber, manchmal unverträglichkeiten
und schon gar nicht fehlerresistent (Geräteaufhänger)..
Gerne genommene Karten sind die National Instruments PC/IIA mit ISA-Slot unter DOS/Win98,
die brauchen auch die mittelalten Teks zum Kalibrieren,
Hätte auch wohl noch eine für Dich.

Jorgen
Martin hat geschrieben: hallo Jorgen,
ich würde das einfach gern mal probieren und lernen was da so alles geht.
Vielleicht ist ja auch preiswert eine Software zu bekommen für die alten Systeme, hier gibts einen Win2k Rechner extra für ältere Anwendungen. Dem schmecken auch alte Karten

lG Martin
Messmessi hat geschrieben: Hallo Martin,

ich guck morgen mal nach einer Karte, ist aber wenn halt ISA...
Müsste unter W2k auch noch laufen, das war auch noch sehr DOS-Freundlich.
DOS/Win3.1x-Treiber für die NI-Karte hab ich vermutlich auch noch, so die Diskette
denn noch lesbar ist...

--Programme-- tja, da weiß ich auch nicht so recht weiter,
ausser zum Plotten von Bildchen aus Scopes und Netzwerkanalzer hab ich das privat
noch nicht weiter benutzt (Das können die Geräte meist so von selbst) und in der Fa. ham wa Softwerker dafür ;-)
Und da wird dann auch nur das Teure von ganz oben aus der Schublade benutzt...
Aber guck mal beim John, der hat doch schon so einiges für GPIB:

http://www.thegleam.com/ke5fx/




Edith:

Zur Abschreckung:

www.ni.com/pdf/products/us/4gpib681.pdf

www.ni.com/pdf/manuals/321422d.pdf

www.ni.com/pdf/manuals/320269b.pdf

usw...usf...


Jorgen
michael hat geschrieben: GPIB (IEEE488) ist ein paralleler 8Bit breiter Bus. Du kannst 15 Teilnehmer an einem Strang inklusive Karte anschließen. Jeder Teilnehmer kann listener, talker oder controller sein, es ist ein Multimasterbus. Die maximale Leitungslänge sind 20m. Die maximale Übertragungsrate 1MByte.
Falls es dich interessiert, dort liegt die Spezifikation rum:
http://www.mksa.dii.univpm.it/bibliotec ... 202003.pdf

Oscillar1 hat geschrieben: Hallo Martin,

von HP gab und gibt es noch den "HPvee".

Hier von Meilhaus: https://www.meilhaus.de/vee-pro.htm

Vorteile
-Einfach grafisch programmieren durch "Verdrahten" von Funktions-Objekten.
-Erzeugen ansprechender Benutzer-Oberflächen und virtueller Geräte-Panels.
-Unbegrenzte Runtime-Lizenzen inklusive.

Das hat man benutzt, auch regulär in der Fertigung, bevor Softwareingenieure heute alles unter C++ schreiben.

Die Keysight VEE 9.32 Education Version kostet aber immernoch 835€ :sad:

Gruss
Debo
Messmessi hat geschrieben: Hallo Martin,

eine National Instruments GPIB-PCII/IIA liegt nun vor mir,
wie in

www.ni.com/pdf/products/us/4gpib681.pdf

beschrieben.

Kann ich Dir Eintüten wenn Du möchtest (Für lau)
Ein passendes Kabel würd ich auch dazupacken..

Jorgen

benedienst hat geschrieben: Um Michael mal ein wenig auf den neuesten Stand zu bringen:
GPIB, bzw der alte IEEE488 befindet sich mittlerweile in der zweiten Vollrevision mit diversen Änderungen.

Der Moderne IEEE488.2 ist ein Paralleler Single-Controller Multi-Talker/Listener Bus (war der alte IEEE488 übrigends auch schon) Die Bitbreite beträgt nach wie vor 8 Bit. Mit dem erweiterten IEEE488.2-HS sind dabei Übertragungsraten von bis zu 7,9MB/sec und mit dem standard 488.1 1,8MB/sec möglich.
Die Adressierung ist mittlerweile bis 31 Geräte mit dem Controller (Immer auf Adresse 0) möglich. Moderne 488.2 Karten unterstützen multitalk und Realtime Controlling. Zudem ist über SCPI sstandardisierung und die modernen frei verfügbaren Treiber (NI-488.2 mit NI-VISA z.B.) die Handhabung kinderleicht. NI stellt für Entwickler zudem DLL's für Visual Studio bereit und unterstützt Programme wie LabWindows, Matlab, Scilab, uvm.
Ich würde heutzutage auch nicht mehr zu ISA, sogar auch nicht mehr zur klassischen PCI Karte raten, da die USB Schnittstellen mittlerweile so gut geworden sind, das sie einen Vollständigen Ersatz darstellen. Die Hochpreisigen von NI beinhalten sogar einen Bus Analyzer.

Ich habe hier noch zwei Einfache IEEE488.2 PCI Karten Martin, eine kann ich dir gerne zur Makerfaire mitbringen, da brauchst dann auch keinen WIn 95 Schinken auszugraben der noch ein ISA Mainboard hat.

lg
Bene
AZ12 hat geschrieben: Win 95 Schinken ?

Für die Geräte mit denen man sich hier überwiegend beschäftigt,sollte es schon stilecht ein 8088er oder 286er mit DOS sein :tounge:
Henrik_V hat geschrieben: Dann will ich einen alten Macintosh und LabVIEW 2.1:tounge:
War nicht der Commodore PET HPIB fähig?

Habe Anfang der 90er mit HPVee (HP), Testpoint (Keithley) und LabVIEW (NI) als Werkstudent in einem Kalibrierlabor gearbeitet...
Bin ich froh das sich LabVIEW durchgesetzt hat :)
(zu C++/#/... kann ich wenig sagen, die tippern meist noch die Deklarationen, wo bei mir schon die ersten Messwerte ins Diagramm purtzeln :oops:)
Martin hat geschrieben:
Henrik_V hat geschrieben: Bin ich froh das sich LabVIEW durchgesetzt hat :)
Aber 400,- pro Jahr für die schmalste Version, das ist für Hobbymessies schon echt harter Tabak

lG Martin
Henrik_V hat geschrieben: 25 EUR plus LabVIEWbuch "Einführung in LabVIEW" für die SelbstSTUDIUMsversion :cool:
Da ist eine CD plus Freischaltcode drin.

EDIT eben nachgesehen... hat sich geändert... 40€ und Versionsstatus war jetzt nicht so schnell zu erkennen:sad:
chaparal hat geschrieben: LabVIEWbuch "Einführung in LabVIEW"

falls jemand nur das Handbuch haben möchte (PDF 148-s) kurze PM.
Zu dem Thema gibt es reichlich Literatur (für lau) - vieles auch in englisch

Es gibt auch ganz praktische Tools wie den 'GPIB Commander',
mit dem man die Communication mit den Geräten testen kann (Rx-Tx)
und Macros für Stapelverarbeitung.
Läuft auch noch unter Win 98 bis XP.

---
HP
Jan_W hat geschrieben: Der Heise-Verlag hat für das modulare Messgedöns namens ctlab eine LabView-Version (ich glaube 6.x) kostenlos verteilen dürfen. Vielleicht kommt man da noch dran? Die war aber auch 2007 schon alt :))

Seht hier: https://www.heise.de/ct/projekte/machmi ... bViewDemos

https://www.heise.de/download/product/labview-54064

Gruß,

Jan
Martin hat geschrieben: das werden wir auf der Maker Faire mal ansprechen
lG Martin
ARCHIV ist ein interner Ersteller für Kopien aus dem alten Forum.

Antworten