Tauntek Logik IC Analyzer

Probes, Clips, Kabel, Taschen, Adapter, ...
Henrik_V
Beiträge: 238
Registriert: 11 Dez 2018, 21:22

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von Henrik_V »

Hab gerade Samples von AD aus USA bekommen... da musste mein AG jetzt Zoll bezahlen..
(75€ Warenwert ... 9959&9958 :) ) ist jetzt kein Drama... kennt jemand eine Zollgutklasse/Nr die ggf in so einem Fall noch Zollfrei funktioniert?
Gruß Henrik

---
“ground” is a convenient fantasy

'˙˙˙˙uıɐƃɐ lɐıp puɐ °06 ǝuoɥd ɹnoʎ uɹnʇ ǝsɐǝld 'ʎɹɐuıƃɐɯı sı pǝlɐıp ǝʌɐɥ noʎ ɹǝqɯnu ǝɥʇ
JanW
Beiträge: 69
Registriert: 01 Jun 2019, 00:54
Wohnort: Erftstadt

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von JanW »

Das ist ja witzig, dass sich hier gerade ein IC-Tester-Thread abspielt, da ich gerade das "Konkurrenzmodell" Retro Chip Tester Pro gebaut habe:

https://8bit-museum.de/sonstiges/hardwa ... ip-tester/

Der Vorteil von dem Gerät ist, dass es auch Speicherbausteine testen kann, hier teste ich gerade ein 4116 DRAM:
20220328_191929-2.jpg
20220328_191929-2.jpg (798.4 KiB) 642 mal betrachtet
Eine 32-Pin-Testfassung für schmale und breite DIP-Packages gibt es bei Pollin für 4,49 €, die Qualität ist akzeptabel (ich habe sie verbaut):

https://www.pollin.de/p/nullkraft-socke ... lig-400136

Grüße

Jan
benedienst
Beiträge: 51
Registriert: 15 Dez 2018, 20:16

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von benedienst »

Der Retro chip tester scheint aber primär fokus auf Speicherbausteine zu haben.
Wie weit wird denn die Analyse für TTL oder CMOS chips aufgeschlüsselt?

Der Tauntek macht da ja nicht einfach nur truthtable sondern auch Stromaufname, Pegel und hysteresetests, Leckage timing und clock tests.

Denke der Retro chip tester ist dann eine gute erweiterung in den Speicherbereich. Vor allem die Fähigkeit besonders alte Speicher lesen und programmieren zu können ist ein fettes Kaufargument. Denke da an meinen 11k, 7854, 2445, 2467, etc.

Das einzige was noch fehlen würde ist ein tester für alte RTL und ECL Gatter (wie für den 230)

gruß
Bene
Benutzeravatar
dh7dn
Beiträge: 80
Registriert: 15 Okt 2021, 10:04
Kontaktdaten:

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von dh7dn »

Mein Tester ist gestern angekommen. Gesamtpreis: $34.95 PCB + 2x PIC chips, $19 Versand + 10 EUR Einfuhrabgaben, Lieferdauer: ca. 1,5 Wochen

Mouser & co. next :mrgreen:
vy 73 de Denis (DH7DN)
Feel free to visit my Blog or my Photo(n) Gallery
Benutzeravatar
ProgBernie
Beiträge: 359
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49
Wohnort: Labenz

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von ProgBernie »

dh7dn hat geschrieben: 01 Apr 2022, 07:55 Mein Tester ist gestern angekommen.
Ach, dann war das einer der beiden anderen Umschläge die Bob auf die Reise gebracht hat :D Meine Platine ist auch da. Das meiste habe ich, brauche wohl nicht zu bestellen. Den Testsockel hatte ich schon vor etlicher Zeit vorauseilend bestellt.

Ich habe noch den Vorläufer des Retro-Chip-Testers. Als RAM-Tester ganz gut aber doch recht lahm bei DRAM mit etwas Kapazität.
Gruß Bernd
Benutzeravatar
dh7dn
Beiträge: 80
Registriert: 15 Okt 2021, 10:04
Kontaktdaten:

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von dh7dn »

Jepp, wer war wohl der dritte Empfänger? ;-) Der luftgepolsterte Briefumschlag war voll mit Stickern und Etiketten beklebt :mrgreen: :roll:
Dateianhänge
Komplizierter Versand... :roll:
Komplizierter Versand... :roll:
DHL_Madness.jpg (193.85 KiB) 507 mal betrachtet
vy 73 de Denis (DH7DN)
Feel free to visit my Blog or my Photo(n) Gallery
JanW
Beiträge: 69
Registriert: 01 Jun 2019, 00:54
Wohnort: Erftstadt

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von JanW »

benedienst hat geschrieben: 31 Mär 2022, 18:02 Der Tauntek macht da ja nicht einfach nur truthtable sondern auch Stromaufname, Pegel und hysteresetests, Leckage timing und clock tests.
So wie ich das sehe, testet der Tauntek-Tester nur die statische Spannung am Pin bei High- oder Low-Pegel oder High-Z. Die Hysterese eines Eingangs kann das Gerät nicht testen. Was auch immer mit "Leckage Timing" oder "clock tests" gemeint ist - im Grunde testet das Ding nur die Wahrheitstabelle des Logik-IC durch und fertig. Der einzige Unterschied ist die Messung der Stromaufnahme.
http://www.tauntek.com/ctuserman.pdf hat geschrieben: There are many tests that could be used to evaluate/characterize an IC. Input current or voltage
thresholds for high and low states could be measured. Output voltage level while sourcing or sinking specific
amounts of current could also be measured. Propagation delay from input or clock to output could be measured.
While it is possible to design circuitry to measure all of these parameters (and more), one assumption of this
project
is that many non-working chips exhibit gross failures involving input or output pins, which can be
detected with a few simple tests. Of course, this may not always be the case.
Das heißt für mich, dass man zwar theoretisch mehr machen könnte, dass das aber nicht implementiert ist.

Der Retro Chip Tester zeigt, wenn ein fehlerhaftes IC im Sockel ist, ebenfalls die logischen Zustände der Pins an bzw. die gemessenen Abweichungen davon (siehe https://8bit-museum.de/download/chiptes ... ro_1.2.pdf ):
Bildschirmfoto 2022-04-06 um 23.13.08.png
Bildschirmfoto 2022-04-06 um 23.13.08.png (417.03 KiB) 442 mal betrachtet
Insoweit ist die Funktionalität bis auf die Messung der Stromaufnahme und die andere Darstellung gleich.

Grüße

Jan
benedienst
Beiträge: 51
Registriert: 15 Dez 2018, 20:16

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von benedienst »

JanW hat geschrieben: 06 Apr 2022, 23:19
Was auch immer mit "Leckage Timing" oder "clock tests" gemeint ist - im Grunde testet das Ding nur die Wahrheitstabelle des Logik-IC durch und fertig. Der einzige Unterschied ist die Messung der Stromaufnahme.
Sorry, da sind mir Satzleichen beim neu schreiben übrig geblieben.
Der Tester misst nicht nur die Stromaufname, was du lesen kannst, wenn du das Handbuch welches du zitierst, weiterliest.
Neben der Stromaufnahme misst der Tester die genauen Logikspannungen an jedem Pin, ebenso wie vorab die Leckage der Pins über einen Spannungsteiler ebenso wie wie ein Test auf offene oder schlechte I/Os.
The unit will next apply resistor voltage dividers to all inputs and outputs (more on this later) and will
check the voltages on inputs. In general, the inputs should be at roughly 2.5V due to the voltage dividers. Any
input that is not close to this value will be reported. This test can reveal inputs that are either leaky or shorted to
one of the supply rails. Performing the input test first helps to prevent damage to the tester, as it keeps the tester
from trying to drive an input that is shorted to ground or 5V. If the input test passed, and a bipolar part is being
tested, a second input test will be performed with only pulldowns applied. This can detect pins that are not
making a good connection to the ZIF socket
Die leiche mit "timing und clock tests" bezog sich auf:
Clock inputs are shown as either I, (inactive) P, (positive
pulse) or N (negative pulse)
was aber obsolet ist. Ein IC tester der bei getakteten Bausteinen nicht auf die Flankensensibilität testet macht keinen sinn.

gruß
Bene
chronos42
Beiträge: 133
Registriert: 14 Dez 2018, 19:36
Wohnort: Karlsruhe

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von chronos42 »

Hallo zusammen, ich habe den Tester mittlerweile aufgrund der Empfehlungen hier ebenfalls gebaut, er dient als Ergänzung meines China-Chiptester, welchen ich schon länger besitze und welcher auch gar nicht so schlecht ist. Ich werde darüber irgendwann mal einen eigenen Beitrag hier schreiben.
Was mir an dem Tauntek gefällt ist der Test der Spannungspegel. Das hört sich toll an und ist auch sehr informativ, hat aber auch seine Tücken, es führt nämlich auch zu falsch angezeigten Defekten.
Ich habe hier mehrere alte (gefertigt in den späten 70er Jahren) TTL ICs, welche als defekt deklariert wurden, weil sie entweder zu niedrige Spannungen am Ausgang oder zu hohe Spannungen am Eingang haben. So einfach ist das aber nicht.
Dieser alte 74191 wird als defekt gekennzeichnet, weil Ausgang Pin 7 einen Pegel von 2.8V hat, der Tester erwartet aber Pegel im Bereich von 3.5V bei TTL Chips.
test1.jpg
test1.jpg (279.01 KiB) 115 mal betrachtet
Die 2.86V sind aber laut Datenblatt noch zulässig, der Pegel darf minimal 2.4V betragen. Der Chip ist also nicht wirklich defekt. Das kann man jetzt interpretiern wie man will, er ist auffällig, aber noch in der Spezifikation.

Nächster Fall:
test2.jpg
test2.jpg (50.99 KiB) 115 mal betrachtet
Dieser alte 74176 wird als defekt gekennzeichnet, weil der Pegel am clk Eingang (Pin8) zu hoch ist. Alle fünf 74176 aus meinem Bestand wären laut Tester defekt gewesen, zudem noch ein paar andere TTL mit vergleichbarem Fehler, zu hoher Pegel an den clk Eingängen beim Spannungstest der Eingänge. Schaltet man am clk Eingang einen zusätzlichen 10k Widerstand nach Gnd (also zwischen Pin 7 und 8), ist alles in Ordnung, hier derselbe Chip mit zusätzlichem Pulldown-Widerstand:
test3.jpg
test3.jpg (169.5 KiB) 115 mal betrachtet
Hier ein CMOS IC mit fragwürdigen Pegeln, das ist tatsächlich ein echter Defekt, der Chip ist minimal außerhalb seiner Spezifikation, vermutlich in vielen Anwendungen dennoch brauchbar:
test4.jpg
test4.jpg (180.37 KiB) 115 mal betrachtet
Man muss also schon selbst entscheiden in vielen Fällen, ob man den Chip noch einsetzen möchte oder nicht. Kommt auf die Anwendung an.

Und hier zum Abschluss mal ein richtig übler Defekt an einem alten 7490. Der stammt aus einem Selbstbauprojekt aus meiner Jugendzeit, welches nie funktioniert hat. Möglicherweise weiß ich nun 45 Jahre später wieso :lol: :
test5.jpg
test5.jpg (156.29 KiB) 115 mal betrachtet
benedienst
Beiträge: 51
Registriert: 15 Dez 2018, 20:16

Re: Tauntek Logik IC Analyzer

Beitrag von benedienst »

Der Entwickler schreibt auf seiner Seite, das er gerne für neue Chips und verbesserungen anzuschreiben ist. eventuell informierst du ihn ja über deinen Fund mit dem 74191.

gruß
Bene
Antworten