| Passwort vergessen?
Sie sind nicht angemeldet.  Anmelden

Sprache auswählen:

Wellenkino.de Forum (deutsch + englisch)

Nixies ohne Ende
 1
05.11.18 21:14
Stoerpeak 

Nixies ohne Ende

Hier mal eine hochgenaue 5V Referenz :-)













oder doch nicht:





Nein, es handelt sich hierbei um einen Tischrechner vom Ende der 60er Jahre. Ein Sharp Compet22:



zum Ausschlachten natürlich viel zu schade.

Gruß Stoerpeak

Datei-Anhänge
Nixie1.jpg Nixie1.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 115 kB

Nixie2.jpg Nixie2.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 140 kB

Nixie3.jpg Nixie3.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 118 kB

05.11.18 22:57
ProgBernie 

Kathograph

Re: Nixies ohne Ende

Sehr schön!
Bei den 5V hättest Du die letzte Stelle 1 machen sollen mit Verweis auf notwendigen Abgleich :-)

Bernd

06.11.18 20:57
Stoerpeak 

Re: Nixies ohne Ende

Hergestellt wurde der Rechner seit dem Ende der 60er Jahre von der Fa. Hayakawa Electric Co. Ltd. die 1970 in Sharp umbenannt wurde.
Dieser hier dürfte von 1973 stammen.





Interessant ist die Beschreibung.
Rechts oben steht z.B. dass durch die Verwendung von 82 ICs, 53 Transistoren und 403 Dioden
die Anzahl an Bauteilen drastisch reduziert wurde.














Gruß Stoerpeak

Datei-Anhänge
Rechner.jpg Rechner.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 218 kB

Beschreibung.jpg Beschreibung.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 85 kB

Bauteile.jpg Bauteile.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 237 kB

Bauteile 2.jpg Bauteile 2.jpg (1x)

Mime-Type: image/jpeg, 118 kB

08.11.18 21:02
Martin 

Administrator

Re: Nixies ohne Ende

zumal es zu dieser Zeit noch keine Computersysteme gab die sowas simulieren konnten würde ich gern mal einen von denen kennenlernen die solche Sachen erfunden und gebaut haben. Vermutlich die Kinder von denen die die mechanische Rechenmaschine gemacht haben (ohne CAD)
lG Martin

08.11.18 23:40
Stoerpeak 

Re: Nixies ohne Ende

Die elektronischen Tischrechner sind ja im Prinzip ein Nachbau der mechanischen Vorfahren.
Die Zählerregister können aber etwas schneller zählen als die mechanischen Walzenzähler.
Der Sharp läuft mit einem Arbeitstakt von 50kHz. Wenn man eine Division ausführt kann man 440ms lang den Anzeigeröhren dabei zusehen, wie sie den Quotientenwert hochzählen zum Aufaddieren wie oft der Divisor in den Dividenten passt.

Aber auch die Mechanik des Gerätes ist recht solide. Speziell die Tastatur, die über Reedkontakte und Magnete realisiert ist. Da gibt es selbst nach Jahrzehnten noch keine Kontaktprobleme.




Interessant ist auch die Befestigung der Reedkontakte, die mittels kleiner Gummischeibchen in die Anschlüsse eingehakt sind.

Gruß Stoerpeak

Datei-Anhänge
Tastatur.jpg Tastatur.jpg

Mime-Type: image/jpeg, 166 kB

 1
Transistoren   Anschlüsse   Quotientenwert   kennenlernen   Computersysteme   Tischrechner   Gummischeibchen   elektronischen   Aufaddieren   Beschreibung   Rechenmaschine   Zählerregister   mechanischen   Ausschlachten   Hergestellt   Anzeigeröhren   Interessant   Reedkontakte   Walzenzähler   Kontaktprobleme