Heathkit IT-11

Vorstellung, Diskussion, Restauration
Antworten
E1T
Beiträge: 3
Registriert: 22 Mai 2019, 16:58

Heathkit IT-11

Beitrag von E1T » 22 Mai 2019, 19:47

Hallo zusammen,

ich bin nicht ganz neu hier (habe jedoch im alten Forum nur einen Vorstellungsbeitrag verfasst), daher nochmals einige Worte über mich:
Elektronik zählte "immer schon" zu meinen liebsten Hobbies, besonders faszinieren mich mehr oder weniger historische Geräte (am besten natürlich in
Röhrentechnik, zwei Tek 545B haben sich schon zu mir verirrt, außerdem einige andere Röhrengeräte).
Inzwischen bin ich interessensmäßig auch ein wenig bei der TTL-Technik angelangt (da gibt es auch noch ein problematisches Gerät, das ich hoffe, mit eurer sehr kompetenten Hilfe wieder herzustellen), aber der Grund dieses Beitrages ist ein Heathkit IT-11-Kondensatorprüfer, mit dessen Reparatur ich nicht weiterkomme.
Die Siebelkos habe ich erneuert, außerdem den 20nF-Referenzkondensator (im Original Parallelschaltung zweier 10nF-Papierkondensatoren), ansonsten waren die Spannungsmessungen unauffällig (genaue Werte liefere ich noch nach, wenn gewünscht).
Das Problem besteht darin, dass das magische Auge ständig geöffnet ist, es sollte ohne angeschlossenen Prüfling geschlossen sein und sich bei einem "Treffer" öffnen.
Der Punkt des Prüfprozederes des Manuals, bei dem man in Stellung "ext. Std." des Bereichswahlschalters die negative Testbuchse berührt, führt jedoch zum Erfolg, d.h. das MA schließt sich.
Ich vermute inzwischen noch die "wafer-Schalter" (Auswahl der Funktion und des Kondensatortyps) als Fehlerquelle und wüsste nicht, wo noch anzusetzen wäre.
Vielleicht besitzt jemand ein Vergleichsgerät oder kann sachdienliche Hinweise beisteuern.

Mit freundlichem Gruß,
Kai

Martin
Site Admin
Beiträge: 245
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: Heathkit IT-11

Beitrag von Martin » 22 Mai 2019, 20:13

hallo Kai, willkommen zurück.

Ausgerechnet den hab ich nicht, der nächste Verwandte im Wellenkino ist ein IT12 .. (das ist der Signalverfolger)
Mess doch bitte mal mit DMM die 6BN8 Pin9 Pin3 Pin1 (DC V gegen Masse) genau wie das Manual es vorgibt. Vielleicht hat er ein müdes Röhrensystemchen, sowas gibts oft.

lG Martin

E1T
Beiträge: 3
Registriert: 22 Mai 2019, 16:58

Re: Heathkit IT-11

Beitrag von E1T » 24 Mai 2019, 21:34

Hallo Martin,

hier nun die Messwerte (gestern kam ich leider nicht mehr dazu):

6BN8
Pin 1 -0,97V Soll: -8V
2 -0,49V -0,4V
3 0V GND (0V)
6 -0,49V -0,4V
7 66,1V 58V/68V?
8 -0,29V -0,22V
9 0,44V 0,45V

6E5
Pin 2 23,3V 22V
3 -1,0V -0,8V
4 211V 200V
5 0V 0V

Die Anodenspannung beträgt besagte 211V, der Anodenstrom (inkl. der Vorwiderstände) 13,8mA.


Viele Grüße,
Kai

E1T
Beiträge: 3
Registriert: 22 Mai 2019, 16:58

Re: Heathkit IT-11

Beitrag von E1T » 10 Jun 2019, 21:06

Hallo zusammen,

Erfolgsmeldung, der IT-11 funktioniert wieder, nach der gründlichen Reinigung der Schalterkontakte brachte tatsächlich erst der Tausch der 6BN8 den gewünschen Erfolg (die zweite Diode brachte ihre Sollspannungen laut Plan nicht mehr, andere Prüfmöglichkeiten fehlen mir noch, also vielen Dank an dich für den Hinweis, Martin!).
Da jedoch in einem Neubauvideo auf *outube eines IT-12 Asbest als Bestandteil der Trafoanschlussleitungen erwähnt wurde, ist der Apparat vorerst als Dauerleihgabe zu einem Bekannten gewandert, der kein so großes Problem wie ich damit hat.
In solchen Situationen lasse ich mir die Freude am Hobby (leider noch) recht schnell verleiden.

Weiter geht's, es gibt noch weitere Geräte und Gerätchen zu restaurieren.

Grüße,
Kai

Martin
Site Admin
Beiträge: 245
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: Heathkit IT-11

Beitrag von Martin » 07 Jul 2019, 07:52

Asbest ist allgegenwärtige Zutat in vielen Bauteilen der alten Technik.
Eine Gefahr geht davon theoretisch aus, wenn es faserig ist und in einem Luftstrom liegt der ausgelöste Partikelchen mitnehmen könnte nach draußen. Darunter fallen zB Wärmeschutzplatten in Röhrenradios, die meist über den EL84 an der Gehäusedecke montiert sind.
Solche Dinge kann man entfernen und ersetzen, oder man sprüht sie mit Klarlack ein oder Silikon ein, das bindet die Teilchen unlösbar ein und gut ist es.
lG Martin

Antworten