Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Alles über Oszilloskope, all about scopes
Freddyman
Beiträge: 12
Registriert: 03 Mai 2019, 12:15

Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Freddyman » 03 Mai 2019, 15:30

Hallo Leute,

ich bin neu hier und wünsche euch allen einen schönen Tag.

Ich habe auch eine Tektronix 540 mit defekten Elkos usw..! und komme hier leider bei der Reparatur nicht so richtig weiter und hoffe ich hier im Forum auf eure Unterstützung.

Fehler vor der Reparatur:
Fail ++Attn/Acq Interface
Fail++Acquistion
Fail++Acq/Proc Interface

Stand der Reparatur bisher:
1. alle Elko's ausgetauscht
a. komplett gereinigt
2. angegriffene, zerstörte, zerfressen IC und Leiterbahnen erneuert
a. komplett gereinigt

Fehler nach Elkotausch und mehr (IC u. Leiterbahnen):
Fail++Acquistion
Fail++Acq/Proc Interface

Bedienbarkeit ist komplett gegeben, allerdings bestehen die Fehler:
Nach dem ersten Einschalten (nach Testroutine):
Fail++Acquistion
Fail++Acq/Proc Interface

Ich konnte komplett soweit alles messen an CH1, 2 usw. eingespeiste Signal sahen gut aus: Amplitude, Frequenz usw.
Nur auf Kanal CH3 war spradisch starke Störungen zu sehen.
Dann habe ich SPC Compensation durchgeführt, hat leider nichts gebracht => Ergebnis fail (siehe Bilder) l!!!
Gerät aus und wieder an, keine Änderung!
Dann kurze Zeit später auf allen 4CH massive Störungen bis 100Vpp (siehe Bilder), wenn ich das Scope eigene Signal
(Probe Compensation 0,5Vpp 1kHz) auf CH3 gebe und das Signal hinten am Ausgang des Scope wieder entnehme ist das Signal einwandfrei ohne
Störungen. D.h. das die Eingangsverstärker werden wohl alle O.K. sein, ggf. sind die AD- Wandler defekt? Allerdings alle 4, wohl eher nicht!

Vielleicht hat jemand ein ähnliches Fehlerbild gesehen und das Gerät mit Erfolg reparieren können, bin für jede Hilfe dankbar!
(Reparaturtipps)


Schönen Gruß
Dateianhänge
Error Log.JPG
Error Log.JPG (908.54 KiB) 210 mal betrachtet
Compensation Error.JPG
Compensation Error.JPG (859.02 KiB) 210 mal betrachtet
Signal Path Fail.JPG
Signal Path Fail.JPG (812.83 KiB) 210 mal betrachtet
massive Störung CH 4.JPG
massive Störung CH 4.JPG (904.12 KiB) 210 mal betrachtet
massive Störung CH 3.JPG
massive Störung CH 3.JPG (929.45 KiB) 210 mal betrachtet
massive Störung CH 2.JPG
massive Störung CH 2.JPG (971.2 KiB) 210 mal betrachtet
Fail nach Einschalten.JPG
Fail nach Einschalten.JPG (965.27 KiB) 210 mal betrachtet

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 122
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Matt » 03 Mai 2019, 15:59

Ich habe deine Beiträge von meine Theard abgetrennt.



________________________________________
Moin

Ob das zu retten ist?
Ja, aber das bedeutet:

Ganze Platinen-Satz ausbauen und ins Spülmaschine (oder gründlich säubern) stecken. (Ich rede von CPU-Board, Frontplatte, ACQ und RS232--Platine)
Davor zuerst alte Elko ausbauen (und notieren, welchere Werte da gehört)

Dann durchprüfen, ob Leiterbahnen-Unterbrechung gibt. Erst wenn diese Fehlermeldung passiert, ist Leiterbahnen dann schon durchgeätzt. Bei dir ist es also schon passiert.

Gleichzeitig wird mit neue Elko bestückt und dann wird es in Betrieb genohmen. Oft stellt dann paar weitere Unterbrechung und halbdefekte IC als weitere Problem heraus.


Eine weitere Anweisung für dich: Nihmt nicht mehr ihm ins Betrieb, bis du diese Anweisung gefolgt hat (speziell: Platine gründlich von Elko-Siff befreit)

Grüss
Matt

Freddyman
Beiträge: 12
Registriert: 03 Mai 2019, 12:15

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Freddyman » 03 Mai 2019, 16:30

Hallo Matt,

danke für die schnelle Antwort aber:
CPU-Board jund ACQ habe ich schon komplett gereinigt (in der Wanne,ausgewaschen mit Isopropanol) und folgende Teile getauscht => Bisher gemacht (siehe Stand der Reparatur)=>
Stand der Reparatur bisher:
1. alle Elko's ausgetauscht
a. komplett gereinigt
2. angegriffene, zerstörte, zerfressen IC und Leiterbahnen erneuert
a. komplett gereinigt

Woher kommen die Störungen auf den Kanälen?
Vielleicht eine Idee?

Gruß

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 122
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Matt » 03 Mai 2019, 16:45

Aber Frontplatte hast du noch nicht gemacht ? Das müsste du nachholen.

Solchere Fehler liegt an 100% untergebrochene Leiterbahnen.
Störung in Bild liegt an fehlerhafte SRAM-Ansteuerung, SRAM und/oder Leiterbahnenunterbrechung ist Fehlerursache.
Eine Kanal ist fehlerhaft, da DAC (besteht aus Sample-Hold und Multiplexer-Grab und eine schnelle DAC) eine Kanal nicht einwandfrei ansteuern kann: Auch Leiterbahnenunterbrechung ist haufige Ursache.

Glück für dich: http://w140.com/tekwiki/images/c/c9/TDS ... matics.pdf


z.B. diese Unterbrechung an Elko. (der auch an IC und SMD Bauteile zu finden ist)
http://www.wellenkino.de/557/download/file.php?id=4


Grüss
Matt

Freddyman
Beiträge: 12
Registriert: 03 Mai 2019, 12:15

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Freddyman » 03 Mai 2019, 17:40

Hallo Matt,

am Bedieteil muss ich noch die Elkos tauschen und reinigen.
Alles andere habe ich gemacht und zwar sehr sorgfältig.
Wahrscheinlich habe ich da noch eine Leiterbahnunterbrechung übersehen.Das mit der SRAM Unterbrechung hört sich gut an , das schau ich mir genauer an.

Danke für die Links, der Schaltplan wird mir sicherlich helfen.

Ist der Fehler mit den Störungen auf allen Kanälen messtechnisch ermittelbar oder doch besser die Unterbrechung mit der
Lupe suchen?

Schönen Gruß

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 122
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Matt » 03 Mai 2019, 18:09

Ich habe da mir Arbeit gespart und mit Diode-Testfunktion von DMM dafür genutzt und Leiterbahnen durchprüfen.
Geht schneller als Messtechnische Fehlersuche bei SRAM-Bank.

Ich empfehle: alle SRAM runterlöten, der in Nachbarnschaft mit Elko geteilt hat. Dann Leiterbahnen prüfen.

Bei Sample-Hold (DAC-System) ist messtechnsiche Fehlersuche besser. Trotzdem ist solchere Reparatur eine hardcore-Reparatur.

Grüss
Matt

Freddyman
Beiträge: 12
Registriert: 03 Mai 2019, 12:15

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Freddyman » 03 Mai 2019, 18:14

Hallo Matt,

werde es testen und berichten.

Danke u. Gruß

chronos42
Beiträge: 8
Registriert: 14 Dez 2018, 19:36

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von chronos42 » 03 Mai 2019, 22:16

Hallo zusammen,
das sieht definitiv nach SRAM aus, auch die Meldungen im Logfile sprechen dafür. Das kann man, wie Matt schon geschrieben hat, mit einem Durchgangstester machen oder der Dioden Testfunktion. Die Datenleitungen und die meisten Adressleitungen einer RAM Bank sind parallel geschaltet, so dass man da recht schnell Durchtesten kann. Nur die CS und einige Adressen gehen direkt zu den Controller Chips. Bei einigen meiner reparierten 540 habe ich da einige Unterbrechungen gehabt. Wenn da nichts zu finden ist geht es bei den ADCs weiter, kontrollieren ob alle 8 Datenleitungen Signale liefern und die Clocksignale vorhanden sind. Wenn das alles soweit wieder läuft kann man weitersehen und die oft noch vorhandenen restlichen Probleme in der DAC Kette, den Triggerschaltungen, de-jitter Stufen, hold-off Stufen usw. angehen. Gehe davon aus dass es ein langer Weg sein kann bis das Gerät wieder fehlerfrei kalibriert.

Gruß Kalheinz

Freddyman
Beiträge: 12
Registriert: 03 Mai 2019, 12:15

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von Freddyman » 04 Mai 2019, 12:24

Hallo Karlheinz, Hallo Matt,

ich habe mir die SRAM-Pins unter der Lupe angeschaut, sehen nicht gut, teilweise Korosion an den Beinchen, habe alle SRAM ICs erstmal komplett nachgelötet, gut Flussmittel und viel frisches Zinn, nach dem ersten Test gleiche Problematik, keine Veränderung!
Nächster Schritt wird sein alle Daten u. Adressleitungen prüfen, ggf. alle SRAM raus!

Noch eine Frage zum Fehler: Fail ++ ACQ/Proc Interface und Fail ++ Acpusition
Wo ist da der Unterschied?
Welche Testroutinen (Tek) laufen dort ab?
Wer hilfreich bei der Fehlersuche!

Tolles Bord hier, danke und Gruß

chronos42
Beiträge: 8
Registriert: 14 Dez 2018, 19:36

Re: Tektronix TDS540 und ihre Elko-Pest

Beitrag von chronos42 » 04 Mai 2019, 17:30

Hi, welche Testroutienen da genau ablaufen weiß nur tek.

ACQ/Proc Interface ist wohl hauptsächlich der Prozessor auf dem ADC Board, welcher die DAC Kette ansteuert, sowie die DAC Kette selbst.
Acqusition ist der digitale Signalweg zwischen den ADCs und der Schnittstelle zwischen dem DSP auf dem CPU Board und den ACQ Rams.
Nicht immer kann die Testroutiene feststellen wo der Fehler entsteht und zeigt deswegen oft beide Fehler an.

Wenn die Rams stark korrodiert sind ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch dass einer oder mehrere defekt sind. Ich musste schon einige ersetzten. Anhand der Fehlercodes kann man oft mithilfe einer Umrechnung aus dem Servicemanual bestimmen, welcher Chip defekt ist. Das klappt manchmal, aber nicht immer, manchmal sind es auch (vom timing her gesehen) "benachbarte" Speicher, welche das Bitmuster stören. Aber zuerst sicherstellen dass keine Leiterbahnen unterbrochen sind.

Mein Tipp:
Korrodierte Chips müssen ALLE raus, denn sie werden immer Ärger machen. Ihre Parameter stimmen nicht mehr (z.B. das Timing von RAMs oder das Offsetverhalten bei analogen Chips) und sie werden nie mehr zuverlässig funktionieren, so dass im Lauf der Zeit immer wieder welche ausfallen werden. Das ist meine Erfahrung aus der Reparatur von inzwischen fast einem Dutzend TDS 540 / TDS 560.

Gruß
Karlheinz

Antworten