Hickok Digitalsystem DMS3200

Vorstellung, Diskussion, Restauration
Antworten
Martin
Site Admin
Beiträge: 147
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Hickok Digitalsystem DMS3200

Beitrag von Martin » 06 Apr 2019, 21:42

mit Einschub DP200 zum Kondensatoren-Messen.

Bis auf ein LM301 im Einschub findet man keine IC im Gerät.
Dafür betreibt es ein mercury wetted high speed relais und einen 2-bahnigen Optokoppler mit langen Lichtleitern.
Verarbeitung ist sehr wertig, viele engtolerierte Teile. Das muß mal teuer gewesen sein.

Anzeige: 3 orange gefärbte Nixie hinter Rauchglas. Und separate Gaslämpchen als Dezimalpunkte.
3200a.jpg
3200a.jpg (165.45 KiB) 69 mal betrachtet
an dem zerkratzten Gehäuse hab ich noch einiges an Arbeit.
Einschübe dafür sammeln: aufgrund der dreistelligen Ausgabe sind sowohl das Voltmeter als auch der 80MHz Zähler das Geld nicht wert welches dafür aufgerufen wird. Der Kondensatorenmesseinschub ist mit Abstand die beste Sache.

ProgBernie
Beiträge: 22
Registriert: 19 Dez 2018, 22:49

Re: Hickok Digitalsystem DMS3200

Beitrag von ProgBernie » 07 Apr 2019, 19:59

Hi Martin,

das Ding hatte ich schon bewundert bevor Du es mir "empfohlen" hast :)
Wie Du schon sagst: dreistelliges Voltmeter ist nicht so der Bringer.

Gruß Bernd
Gruß Bernd

Martin
Site Admin
Beiträge: 147
Registriert: 08 Dez 2018, 19:26

Re: Hickok Digitalsystem DMS3200

Beitrag von Martin » 09 Apr 2019, 19:15

eine Anleitung wie der justiert wird wär wirklich hilfreich ich hab wenig Lust an den 12 Trimmern rumzuprobieren bis eine Verschlimmbesserung eintritt..
Es geht etwas nach in so ziemlich allen Bereichen, nicht viel aber etwas. zB 47µF Elko als 44 anzeigen und sowas.
Das Ding war übel teuer, allein schon deswegen hätt ich gern daß es stimmt 8-) Für Kondensatoren ist dreistellig prima da sollte (ausgenommen <100pF) weniger als 1% machbar sein
lG Martin

Antworten