Tek 7633 mit Hochspannungsschaden.

Alles über Oszilloskope, all about scopes
Antworten
Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 70
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Tek 7633 mit Hochspannungsschaden.

Beitrag von Matt » 11 Jan 2019, 20:19

Matt hat geschrieben: Hallo zusammen...

Nach lange Zeit kommt neues von mir.
Jemand schrieb über R-Bude an mir, ob ich 7633 mit HV Schaden haben möchte.
Ich habe gezögert, da 7633 keine Top-Modell ist. Nachfrage ergab: nicht so uninteressante Plugin ist dabei.
7633 wird mitsamt Plugin (2x 7A26, 2x 7B53A, 1x 7A13, 1x7A22, TM502 und 2x AM503) wurde gestern abgeholt.

Bild
Bild zeigt nur kleine Anteil von Abholung

Vorbesitzer lädt mir auf Kaffee ein (danke) und erzählt dass 7633 während heisse Sommertag ausgefallen ist.
Was ich an Transistor in HV Teil dachte.


Messung ergab: -35V statt -1,45kV und 40V statt 600V (für Speicher)
Gestern begann ich mit Zerlegarbeit...das sehe ich dass Tek465 WEITAUS angenehmer zum reparieren als 7633 ist.
EDELstahlschraube hat mir öfter zum Weissglühen gebracht... (fällt runter trotz magnetisierte Schraubdreher)
Am Ende stellt sich heraus, dass Transistor ( gute alte RCA 2N3055) intakt ist , Elko ebenso.
HV Diode und Kondensator wurde mit 500V Prüfspannung geprüft und ist auch in Ordnung.

Dann habe ich HV Teil ohne 7633 nochmals in Betrieb an Netzgerät genohmen ob Fehler so genauso reproduzieren lässt -> JA.
Irgendwann hab ich Idee, dass ich Hochspannungskaskade ablöten sollten -> DAS war es..

Bild
Isolationstester an Nachbeschleunigungsausgang.

Ich baue dann Kaskade aus Einzelteile aus Hochspannunsgenerator von AG.
Riesen-SMD Kondensator weist 2,2nF mit statte 10kV Spannungsfestigkeit (aber nur unter Öl)
Diode: 25kV 50mA Diode von VMI, ist völlig überdimensioniert, aber es geht auch.

Bild
Kaskade (HV Multipler)-Nachbau

Wieder einbauen und es gab alle 1 Minute Überschlag... ich hatte vergessen dass Hochspannungskondensator & Diode nur in Öl 10kV bzw. 25kV Spannungsfestigkeit hat, sonst spielt der als Funkenstrecke.. -> Plastik70 damit versiegeln. Problem ? Gelöst !


Bild
So war es..

Grüss
Matt
Matt hat geschrieben: Doch auch nicht dolles passiert..

Tragegriffe hat beim rumtragen abgerissen und ist glatt auf Fuss gekracht und Potiachse von Helligkeit abgebrochen.
Inzwischend ist es repairert mit neue Achse. Keine weitere Schaden hat der. Mit Fuss müsste ich langsam beobachten.

Foto gibt keines.. da ich keine Lust auf weitere Frust hat (schlechte Start ins Montag)

Grüss
Matt
Zuletzt geändert von Matt am 11 Jan 2019, 21:10, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Matt
Beiträge: 70
Registriert: 08 Dez 2018, 19:41

Tek 7633 Bistabile Speicher Modifikation.

Beitrag von Matt » 11 Jan 2019, 20:28

Irgendwann fällt mir auf, dass "Bistable"-Modus nicht funktioniert und Signalverlauf an Speicherbildröhren stimmt fast 100% zu Diagramm in Manual. (Collimator-Spannung sinkt beim Löschen ab, laut Manual sollte es nicht, ist aber kein Ursache.)

Allerdings fällt mir auf, falls ich Targetspannung nach löschen verringe, dann funktioniert bistabile Speicher prima.
Schaltungsmodifikation besteht aus 3 Transistor und 5 Widerstand 1 Poti, deren Modifikation sorgt, dass nach Löschimpuls erhöhte Targetspannung für ca 700 ms erzeugt wird. Danach fällt es auf niedrigere Spannung.
IMG_20190111_200908 - Kopie.jpg
IMG_20190111_200908 - Kopie.jpg (479.29 KiB) 42 mal betrachtet
Das funktioniert sehr gut.
IMG_20190111_200902 - Kopie.jpg
IMG_20190111_200902 - Kopie.jpg (377.56 KiB) 42 mal betrachtet
Diagramm für modifizierte (und funktionierte) Löschimpuls
modified 7633 erase puls.png
modified 7633 erase puls.png (17.34 KiB) 42 mal betrachtet
(100x Tastkopf wird hier verwendet)

Erklärung dafür habe ich nicht, warum es mit orginale Schaltung "bistabile" Speicher nicht funktioniert.
Einzige Erklärung: Ihm wurde mit falsche Bildröhren bestückt.

Grüss
Matt

Antworten